Schulung: Ansprüche sichern durch eine aussagekräftige Baustellendokumentation

In Kooperation mit MCE Consult AG

Die MCE-CONSULT AG ist ein Beratungsunter­nehmen, das als Dienstleister im Baubereich tätig ist. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Bauens und darüber hinaus bieten sie spezialisierte, individuell zugeschnittene Dienstleistungen: Baubetrieb, Vertrags- und Nachtragsmanagement, Gutachten, Projekt­management, Beratung Planung sowie Seminare.

Referent

Christian Geiger

Christian Geiger ist Vorstand der MCE CONSULT AG. Nach seinem Studium des Bauingenieurwesens an der Fachhochschule Kaiserslautern begann Herr Geiger seine berufliche Tätigkeit in einer Projektsteuerungsgesellschaft und arbeitete anschließend als Projektleitung im Bereich Generalplanung.

Seit seinem Wechsel zur MCE CONSULT / MCE CONSULT AG in 2008 bearbeitete und betreute Herr Geiger zunächst als Baumanagement Consultant und später als Fachbereichsleitung für den Bereich Baubetrieb zahlreiche Projekte für Auftragnehmer, Auftraggeber und Planer. Die Bedeutung von baubetrieblichen Zusammenhängen für das Nachtragsmanagement sowie die Rolle der Dokumentation für die Durchsetzbarkeit von zeitlichen sowie wirtschaftlichen Ansprüchen war dabei obligatorisch stets ein wesentlicher Aspekt seiner täglichen beruflichen Tätigkeit.

Herr Geiger ist Sachverständiger für Baubetrieb im Bundesverband deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.V., veröffentlicht Fachbeiträge zu baubetrieblichen Themen und führt Schulungen im Bereich Terminplanung, Vertrags- und Nachtragsmanagement sowie für verschiedene baubetriebliche Themen für Auftraggeber, Auftragnehmer und Planer durch.

 

Maren Janßen

Maren Janßen ist Prokuristin der MCE CONSULT AG und Fachbereichsleitung für den Bereich Baubetrieb. Frau Janßen studierte Bauingenieurwesen an der Jade Hochschule Oldenburg und begann bereits parallel zum Masterstudium mit ihrer beruflichen Tätigkeit in einem Oldenburger Ingenieurbüro im Bereich Bauoberleitung.

Seit ihrer Tätigkeit für die MCE CONSULT AG hat Frau Janßen ab 2014 zahlreiche gestörte Bauabläufe, insbesondere für Gewerke der technischen Gebäudeausrüstung, bearbeitet und begleitet.

Frau Janßen ist Sachverständige für Bauablaufstörungen und Terminplanung im Bundesverband deutscher Sachverständiger und Fachgutachter e.V., Autorin von Fachbeiträgen zu baubetrieblichen Themen und führt regelmäßig Schulungen, insbesondere im Bereich Terminplanung sowie für verschiedene baubetriebliche Themen für Auftraggeber, Auftragnehmer und Planer durch.

Lernziel

An die Baustellendokumentation werden aus baubetrieblicher und juristischer Sicht hohe Anforderungen gestellt. Aussagekräftige Dokumentation ist dabei in allen Projektphasen bedeutend: Konzeption, Planung, Ausschreibung, Ausführung, Abrechnung sowie darüber hinaus auch Nutzung bis zum geordneten Rückbau. Insbesondere bei der Darstellung baubetrieblicher Ansprüche – bspw. bei Behinderungsanzeigen oder der Nachtragserstellung – kommt es auf eine aussagekräftige Dokumentationslage an. Sichern Sie Ihre Ansprüche durch eine strukturierte Herangehensweise.

Das Seminar versetzt Sie in die Lage, den hohen Anforderungen an die Baustellendokumentation gerecht zu werden. Es  informiert über Grundlagen, baubetriebliche und baurechtliche Anforderungen (insbesondere VOB/B)  und stellt den richtigen Umgang mit den relevanten Dokumentationsmittel im Baubereich vor (u.a. Vertragsunterlagen, Bautagesbericht, Terminplan, Bedenkenanzeige, Mehrkostenanzeige, Behinderungsanzeige, Nachtragsangebot). Zudem werden Grenzen wie auch Chancen der Baustellendokumentation beleuchtet und diskutiert. Praxisbeispiele verdeutlichen die korrekte Umsetzung auf der Baustelle.

Inhalte
  • Grundlagen der Baustellendokumentation
    • Baurechtliche Anforderungen an die Dokumentation
    • Organisation und Durchführung der Baustellendokumentation
    • Ausschreibungsunterlagen, Vertragsunterlagen, Bautagesbericht, Terminplan und Planliste, Protokoll;
    • Bedenkenanzeige, Mehrkostenanzeige, Behinderungsanzeige, Nachtragsangebot, Nachtragsauftrag;
    • Fotodokumentation;
    • Abschlags- und Schlussrechnung;
    • Unterstützung durch Softwarelösungen wie b-i-m (Baustellen-Informations-Management)
  • Baubetriebliche Zusammenhänge: Die Bedeutung der Dokumentation für die Darstellung baubetrieblicher Ansprüche
    • Relevante Grundlagen aus baubetrieblicher Sicht: Vertrag, Anspruchsgrund, Anspruchshöhe
    • Bedeutung der Dokumentation in allen Projektphasen: Konzeption, Planungsphase, Phase der Ausschreibung und Vergabe, Ausführungsphase, Abrechnung/Schlussrechnung, Gewährleistungsphase, Nutzungsphase, Rückbau
    • Detaillierte Vorstellung: Mehrkostenanzeige, Behinderungsanzeige, Nachtragsangebot
  • Grenzen der zeitnahen Baustellendokumentation
  • Chancen der Baustellendokumentation
  • Baustellendokumentation aus der Praxis
Zielgruppe

Bauleiter, Projektsteuerer, Architekten, Bauingenieure, Bauunternehmer, Fachkräfte von Behörden, Sachverständige, Projektverantwortliche der Auftraggeber- und Auftragnehmerseite

Datum & Uhrzeit

Am 19.10.2022 von 9:00 – 16:30 Uhr
Felderer AG – Niederlassung Weiterstadt

Umfang und Kosten

259€ inkl. Schulungsunterlagen und Verpflegung.

Bitte beachten Sie, dass vor Ort die zum Zeitpunkt der Veranstaltung gesetzlich geforderten Vorsichts- und Hygienemaßnahmen bzgl. COVID-19 einzuhalten sind.

Jetzt anmelden

Bitte berücksichtigen Sie, dass es sich um eine verbindliche und personalisierte Anmeldung handelt. Eine kostenfreie Stornierung ist bis zum 28.09.2022 möglich. Für eine spätere Stornierung sind 100% der Schulungskosten fällig. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Buchungen

299,00 €

Anmeldedaten für Teilnehmer 1

Daten des Bestellers / der Firma